frauenorte Sachsen


„Jedes Leben hinterlässt Spuren, die sich tief eingraben in die Seele derer, die bereit sind, die Spuren zu sehen und sie lesen zu lernen!“ (Unbekannt)


Das projekt

Sachsen ist reich an bewegter und bewegender Frauengeschichte. Um diese sichtbar zu machen, würdigt der Landesfrauenrat Sachsen e. V. mit dem Projekt „frauenorte sachsen“ Frauenpersönlichkeiten, die außerordentliches Engagement gezeigt und Sachsen auf allen gesellschaftlichen Ebenen mit geprägt haben.

 

Die ursprüngliche Idee zu dieser Würdigung von Frauen stammt aus Sachsen-Anhalt und wurde für die Weltausstellung Expo2000 entwickelt und umgesetzt. Nach Niedersachsen und Brandenburg entstehen seit 2016 auch in Sachsen „frauenorte“.

 

An den Wirkungsorten dieser Frauen werden Informationstafeln aufgestellt. Sie sollen die Möglichkeit bieten, sich kritisch mit Geschlechterrollen und klischeehaften Zuschreibungen auseinanderzusetzen.

 

Der erste „frauenort“ wurde im Oktober 2016 in Chemnitz eingeweiht. Nach einer Ausschreibung wurde er vom „frauenorte sachsen“-Fachbeirat aus mehr als 40 Vorschlägen ausgewählt. Auch in den kommenden Jahren wird es regelmäßig Ausschreibungen geben. Bereits eingereichte Vorschläge sollen dann ebenfalls berücksichtigt werden.

 

Träger von „frauenorte sachsen“ ist der Landesfrauenrat Sachsen e. V. Das Projekt wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration.

Aktuelles

Die neuen frauenorte sachsen stehen fest

Im Rahmen des Projektes "frauenorte sachsen" werden auch im Jahr 2018 herausragende Frauenpersönlichkeiten in Sachsen geehrt. Nun stehen die fünf Frauen fest, die mit einer Gedenktafel im Laufe des Jahres ausgezeichnet werden sollen: Rosina Schnorr, Christel Ulbrich, Bertha von Groitzsch, Luise Marie Pleißner und Dr. phil. Käthe Windscheid.


Siebte "frauenorte sachsen"- Gedenktafel befindet sich in Annaberg-Buchholz

Am 19. Oktober 2017 wurde in Annaberg-Buchholz eine frauenorte-sachsen-Gedenktafel über Barbara Uthmann eingeweiht. Angebracht wurde die Tafel am Haus der Freien Presse in Annaberg-Buchholz, das 40 Jahre das Wohnhaus von Barbara Uthmann war.

 

Ihre Würdigung erfährt Barbara Uthmann als bedeutendste Montanunternehmerin im Erzgebirge. Außerordentlich bekannt wurde sie ebenfalls als Bortenhändlerin. Sie lebte von 1514-1575.




Die Orte


Die Frauen



Kontakt

Landesfrauenrat Sachsen e. V.
Strehlener Straße 12–14
01069 Dresden

 

Telefon: 0351 / 472 10 62

Fax: 0351 / 472 10 61


E-Mail: kontakt@landesfrauenrat-sachsen.de


Internet: www.landesfrauenrat-sachsen.de

 

Gefördert durch: