frauenorte Sachsen


„Jedes Leben hinterlässt Spuren, die sich tief eingraben in die Seele derer, die bereit sind, die Spuren zu sehen und sie lesen zu lernen!“ (Unbekannt)


Das projekt

Sachsen ist reich an bewegter und bewegender Frauengeschichte. Um diese sichtbar zu machen, würdigt der Landesfrauenrat Sachsen e. V. mit dem Projekt „frauenorte sachsen“ Frauenpersönlichkeiten, die außerordentliches Engagement gezeigt und Sachsen auf allen gesellschaftlichen Ebenen mit geprägt haben.

 

Die ursprüngliche Idee zu dieser Würdigung von Frauen stammt aus Sachsen-Anhalt und wurde für die Weltausstellung Expo2000 entwickelt und umgesetzt. Nach Niedersachsen und Brandenburg entstehen seit 2016 auch in Sachsen „frauenorte“.

 

An den Wirkungsorten dieser Frauen werden Informationstafeln aufgestellt. Sie sollen die Möglichkeit bieten, sich kritisch mit Geschlechterrollen und klischeehaften Zuschreibungen auseinanderzusetzen.

 

Der erste „frauenort“ wurde im Oktober 2016 in Chemnitz eingeweiht. Nach einer Ausschreibung wurde er vom „frauenorte sachsen“-Fachbeirat aus mehr als 40 Vorschlägen ausgewählt. Auch in den kommenden Jahren wird es regelmäßig Ausschreibungen geben. Bereits eingereichte Vorschläge sollen dann ebenfalls berücksichtigt werden.

 

Träger von „frauenorte sachsen“ ist der Landesfrauenrat Sachsen e. V. Das Projekt wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration.

Aktuelles

Am 26.03.2019 wurde feierlich die Gedenktafel für Louise Otto-Peters in der Roten Schule Meißen eingeweiht. Begleitet wurde die Einweihung von einem kleinen, festlichen Rahmenprogramm.

Stellvertretend für den Oberbürgermeister, Olaf Raschke, eröffnete Martina Fischer vom Stadtmuseum Meißen die Veranstaltung. Sie gab allen Gästen einen kurzen historischen Abriss über die Rote Schule, an der Louise selbst einige Jahre gelernt hat. Aschließend richtete Susanne Köhler, Vorsitzende des Landesfrauenrat Sachsen e.V., einige Grußworte an die Gäste. Die Vorstellung des Projektes „frauenorte sachsen“ übernahm Dr. Sandra Berndt von der Louise Otto-Peters-Gesellschaft e.V. Leipzig.

Zwei Schülerinnen des Franziskaneum Meißen begleiteten das Programm mit einer Gesangseinlage und einem Szenenspiel zusammen mit Louise Otto-Peters, alias Gabriele Kluge. Anschließend wurde das Gedicht „Schneeglöckchen“ von Louise vorgetragen. Die Veranstaltung endete mit der feierlichen Enthüllung der Tafel.

 

Der Vorstand des Landesfrauenrat Sachsen e.V. (LFR) und der Fachbeirat des Projektes „frauenorte sachsen“ haben die neuen „frauenorte 2019“ gewählt.
In diesem Jahr noch wird der Blick wieder auf außergewöhliche Frauen gerichtet, die Sachsen auf unterschiedlichste Art und Weise geprägt haben.

 

Für diese Frauen und "frauenorte" wurde abgestimmt:

 

Clara Schumann in Leipzig

Angelika Hartmann in Leipzig

Elfriede Lohse-Wächtler in Pirna

Marianne Brandt in Chemnitz

Dr. med. Christa Mannfeld-Hartung in Radebeul

 

Die Termine für die festlichen Einweihungen werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben.

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwölfte "frauenorte sachsen"-Gedenktafel in Schneeberg für Rosina Schnorr eingeweiht

 

Mehr zum Leben und Wirken der Montanunternehmerin finden Sie hier.




Die Orte


Die Frauen



Kontakt

Landesfrauenrat Sachsen e. V.
Strehlener Straße 12–14
01069 Dresden

 

Telefon: 0351 / 472 10 62

Fax: 0351 / 472 10 61


E-Mail: kontakt@landesfrauenrat-sachsen.de


Internet: www.landesfrauenrat-sachsen.de

 

Gefördert durch: