frauenorte Sachsen


„Jedes Leben hinterlässt Spuren, die sich tief eingraben in die Seele derer, die bereit sind, die Spuren zu sehen und sie lesen zu lernen!“ (Unbekannt)


Das projekt

Sachsen ist reich an bewegter und bewegender Frauengeschichte. Um diese sichtbar zu machen, würdigt der Landesfrauenrat Sachsen e. V. mit dem Projekt „frauenorte sachsen“ Frauenpersönlichkeiten, die außerordentliches Engagement gezeigt und Sachsen auf allen gesellschaftlichen Ebenen mit geprägt haben.

 

Die ursprüngliche Idee zu dieser Würdigung von Frauen stammt aus Sachsen-Anhalt und wurde für die Weltausstellung Expo2000 entwickelt und umgesetzt. Nach Niedersachsen und Brandenburg entstehen seit 2016 auch in Sachsen „frauenorte“.

 

An den Wirkungsorten dieser Frauen werden Informationstafeln aufgestellt. Sie sollen die Möglichkeit bieten, sich kritisch mit Geschlechterrollen und klischeehaften Zuschreibungen auseinanderzusetzen.

 

Der erste „frauenort“ wurde im Oktober 2016 in Chemnitz eingeweiht. Nach einer Ausschreibung wurde er vom „frauenorte sachsen“ – Fachbeirat aus mehr als 40 Vorschlägen ausgewählt. Auch in den kommenden Jahren wird es regelmäßig Ausschreibungen geben. Bereits eingereichte Vorschläge sollen dann ebenfalls berücksichtigt werden.

 

Träger von „frauenorte sachsen“ ist der Landesfrauenrat Sachsen e. V. Das Projekt wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration.

Aktuelles

Fünfte und sechste frauenorte-sachsen-Gedenktafeln werden in Görlitz und Annaberg-Buchholz errichtet

Am 11. Oktober 2017, 10.00 Uhr, wird in Görlitz eine frauenorte-sachsen-Gedenktafel zu Mira Lobe eingeweiht. Aufstellungsort ist ein Platz zwischen dem Geburtshaus von Mira Lobe und der Synagoge in Görlitz. Mira Lobe gilt als bekannteste Kinder- und Jugendbuchautorin in Österreich und wurde in Görlitz geboren. Sie lebte von 1913-1995.

 

Am 19. Oktober 2017, 15.00 Uhr, folgt die Einweihung der frauenorte-sachsen-Gedenktafel zu Barbara Uthmann. Angebracht wird die Tafel am "Pressehaus", Markt 6, in Annaberg-Buchholz. Ihre Würdigung erfährt Barbara Uthmann als bedeutendste Montanunternehmerin im Erzgebirge. Sie lebte von 1514-1575.


Vierte "frauenorte sachsen"- Gedenktafel steht jetzt in Wiederau

Der Landesfrauenrat Sachsen e.V. hat am 5. Juli 2017 im Rahmen seines Projektes "frauenorte sachsen" in Wiederau eine Gedenktafel zur Politikerin und Frauenrechtlerin Clara Zetkin eingeweiht. Sie steht  Am Museum "Alte Dorfschule" in Wiederau/Gemeinde Königshain.

Clara Zetkin war Mitgründerin der Sozialistischen Fraueninternationale, die 1910 den Internationalen Frauentag beschloss. Sie lebte von 1857 bis 1933.


Fünf neue Frauenorte in Sachsen

In der letzten Woche haben sich der Fachbeirat und der Vorstand des Landesfrauenrates Sachsen für fünf neue Frauenorte in Sachsen in 2017 entschieden. Die Wahl fiel auf:

  • Clara Zetkin
  • Louise Hauffe
  • Barbara Uthmann
  • Anna von Dänemark
  • Hilde Mirjam Lobe

Alle Frauen sollen noch in diesem Jahr mit einer "frauenorte sachsen"-Gedenktafel geehrt werden.

 

Als weiteres Ergebnis wurde festgelegt, das Ausschreibungsverfahren neu zu definieren. Es wird ab sofort ganzjährig möglich sein, neue Vorschläge anhand der Kriterien der Ausschreibung einzureichen.

 

Außerdem wurden die eingereichten Vorschläge 2017 in Bezug auf den Kriterienkatalog der Ausschreibung geprüft. Die Frauen, die insgesamt die Vorschlagsliste ergänzen, sind in der Rubrik "Bisherige Vorschläge" zu finden.

 

Dresden, 21. März 2017




Die Orte


Die Frauen



Kontakt

Landesfrauenrat Sachsen e. V.
Strehlener Straße 12–14
01069 Dresden

 

Telefon: 0351 / 472 10 62

Fax: 0351 / 472 10 61


E-Mail: kontakt@landesfrauenrat-sachsen.de


Internet: www.landesfrauenrat-sachsen.de

 

Gefördert durch: