ernestine Minna Simon

geb. Reinitz | 1845–k.A.

Textilarbeiterin & Streikführerin | Chemnitz


Chemnitzer Aktienspinnerei (Quelle: Stadtarchiv Chemnitz)


Ernestine Minna Reinitz wurde am 4. November 1845 in Chemnitz geboren. Über ihre Kindheit und Jugend ist nichts bekannt. Sie heiratete 1875 den Maurer Louis Simon, von dem sie sich 1883 wieder scheiden ließ.

Ende der 1870er Jahre hielt sie sich in Augsburg, Nürnberg, München und Dresden auf, wo sie sich vielfältige Einblicke in die Lebensverhältnisse von Arbeiter/innen und deren Arbeitsbedingungen in Fabriken verschaffen konnte.

 

1883 kehrte sie nach Chemnitz zurück. Zu dieser Zeit beschäftigte die Aktienspinnerei ungefähr 700 Frauen und 300 Männer.

Besonders die Frauen hatten unter den schlechten Arbeitsbedingungen zu leiden.  Sie erhielten beispielsweise nur halb so viel Lohn wie ihre Kollegen und waren zusätzlich zu ihrem zwölfstündigen Arbeitstag für ihre Kinder und den Haushalt verantwortlich.

 

Als im Zuge der Firmensanierung der neue Fabrikdirektor die Rechte der Arbeiter/innen noch weiter einschränkte, traten die Beschäftigten am 7. Juni 1883 in den Streik. Zwei Tage später wurde Ernestine Minna Simon als Streikführerin in das Streikkomitee gewählt. Neben ihr gehörten sieben weitere Frauen, darunter Amalie Kutschke und Louise Bauer, dem Komitee an. Ernestine Minna Simon trug die Forderungen der Streikenden vor, sprach öffentlich auf den Streikvollversammlungen und sammelte Spenden für die Familien der streikenden Arbeiter/innen.

Am 27. Juni 1883 fand einer der größten deutschen Textilarbeiter/innenstreiks sein Ende. Zum einen gelang es nicht, genug Geld für die in Not geratenen Familien einzusammeln, so dass sich viele Arbeiter/innen gezwungen sahen, wieder an die Spindel zurückzukehren. Zum anderen stimmte der Aufsichtsrat der Aktienspinnerei dem Großteil der Forderungen zu. Ernestine Minna Simon verließ daraufhin Chemnitz und ging nach Dresden. Dort verliert sich ihre Spur.

Ernestine Minna Simon gilt als erste Frau, die sich als couragierte Streikführerin erfolgreich für eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen von Fabrikarbeiter/innen in der Chemnitzer Aktienspinnerei einsetzte.




Einweihung in Chemnitz am 25. Oktober 2016

Erste „frauenort sachsen“-Tafel in Chemnitz eingeweiht

Sachsen hat einen ersten frauenort. Er wurde am 25. Oktober 2016 vom Landesfrauenrat Sachsen e. V. feierlich eingeweiht. Mit der ersten Gedenktafel am Schillerplatz gegenüber der Alten Aktienspinnerei wird über die Streikführerin Ernestine Minna Simon (geb. 1845) informiert.

 

Sie gilt als erste Frau, die einem größeren Streik vorstand. Als couragierte Streikführerin setzte sie sich erfolgreich für eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Arbeiter/innen in der Chemnitzer Aktienspinnerei ein.

Die Tafel befindet sich in Chemnitz am Schillerplatz zwischen Georgstraße und Straße der Nationen.


Kontakt

Landesfrauenrat Sachsen e. V.
Strehlener Straße 12–14
01069 Dresden

 

Telefon: 0351 / 472 10 62

Fax: 0351 / 472 10 61


E-Mail: kontakt@landesfrauenrat-sachsen.de


Internet: www.landesfrauenrat-sachsen.de

 

Gefördert durch: